11 – Las Vegas

Seit dem letzten Blogeintrag ist nun schon eine lange Zeit vergangen und wir wollen euch nicht länger hinhalten. Aber in Vegas war so viel los und es kam noch Besuch aus der Schweiz, so dass wir gar nie zum schreiben kamen. Danach waren wir täglich in den verschiedensten Nantionalparks unterwegs und kamen auch nie dazu. Mittlerweile waren wir schon wieder in Las Vegas für zwei Nächte und gleich geht’s Richtung Kalifornien. Heute fahren wir ins Death Valley und übernachten dort. Aber nun wieder zu Vegas.

Nach der Party Stadt New Orleans waren wir also im absoluten Party und Spieler-Paradies „Las Vegas“. Angekommen am Flughafen ging es erst mal durch die vielen Spielautomaten (Ja, die erwarten einen schon bei der Ankunft) und dann durften wir unser nächstes Mietauto abholen. Diesmal konnten wir einen Midsize SUV aussuchen und haben uns für einen Jeep Compass entschieden. Ab auf die Strasse und in Richtung Hotel. Da wir unsere Aufenthaltsdaten schon länger wussten, haben wir das Hotel bereits vor längerer Zeit gebucht. Aufgrund des extrem tiefen Preises fiel unsere Entscheidung zugunsten des Stratospheres. Durch den bekannten Stratosphere Tower war es auch ein leichtes den Weg dorthin ohne GPS zu finden. Es ist günstig aber am Ende des Las Vegas Strip. Zum Glück haben wir ja ein Auto. Zudem wird hier (im Gegensatz zu Atlanta) überall ein gratis Valet-Parking angeboten.

Am zweiten Tag ging es bereits wieder zurück zum Flughafen. Es gab Besuch aus der Schweiz. Unsere Trauzeugin und die beiden Brautjungfern kamen auf einen Besuch vorbei. Der Flug war pünktlich gelandet, aber zuvor kam ein anderer Flieger aus Asien und so warteten wir rund eine Stunde bis alle die Einreiseformalitäten durch hatten. Dann haben wir zu fünft Las Vegas unsicher gemacht.

Warten am Flughafen

Warten am Flughafen

Natürlich waren wir auch im Ausgang. Wir waren im VooDoo Rooftop Nightclub. Wow, wow, wow. Der Club ist auf dem Dach des Rio Hotels und es ist unglaublich auf einem Dach zu coolem Sound zu tanzen. Diese Location kann ich nur allen empfehlen. Wir haben auf dem Weg zum Club noch Gutscheine bekommen und sind extrem günstig hineingekommen.

Und auch das Essen war meist sehr gut. Am besten gegessen haben wir in der Cheescake Factory. Die Portionen waren einfach so gross, dass wir keinen Platz mehr für den Cheescake hatten. Also haben wir bei den nachfolgenden Besuchen das Essen geteilt und so blieb Platz für die wunderbaren Cheescakes. Das Essen zu teilen ist hier auch überhaupt kein Problem.

Auch das Noodles im Bellagio ist sehr zu empfehlen. Super leckere asiatische Gerichte zu einem günstigen Preis. Man darf sich nicht vom 5 Sterne Haus abschrecken lassen. In jedem Hotel/Casino Komplex befinden sich unzählige Shops, Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten. Da ist für jedes Budget was dabei.

Die Hotels sind unglaublich riesig. Alleine der Weg vom Parkplatz (hinter dem Hotel) zum Strip (vor dem Hotel) braucht teilweise 15 Minuten. Es sieht alles so nah aus, es sind aber enorme Distanzen.

Zudem haben wir uns mit einem Teil der Hochzeitsgeschenke immer wieder mal etwas Luxus gegönnt. Darunter waren
– Ein leckeres Stück Fleisch vom Grill mit einem guten Fläschchen Rotwein
– Ausgang im VooDoo Nightclub
– Zocken im Casino (Tja, der Herr hat wie immer alles verzockt und die Frau hat den Verlust wieder reingeholt. Es hat etwa zehn Minuten an der Slot Maschine geklingelt. Es war zwar nur eine mit 1 Cent Einsatz. Aber es gab über 200 Dollar Gewinn)
– Tanzshow der Jabbawockeez im Luxor (Zum Glück waren wir nochmals kurz in Vegas und haben diese Show besucht.)
Vielen Dank an dieser Stelle den Sponsoren dieser Erlebnisse. Danke an Philippe G., Ueli & Elisabeth und ans Wohnheim!

Nebenbei fuhren wir dann mal noch zum Hoover Dam und in’s Valley of Fire. Wenn man schon in der Nähe ist, lohnt es sich diese Ausflüge einzuplanen.

Am Hoover Dam

Am Hoover Dam

<a href="http://panic7 buy cialis overnight delivery.net/wp-content/uploads/2014/09/IMG_1966-Kopie.jpg“>IMG_1966 Kopie

Die Bären am Hoover Dam

Die Bären am Hoover Dam

Auf dem Weg ins Valley of Fire

Auf dem Weg ins Valley of Fire

Für kühle Getränke kam die 10$ Kühlbox mit

Für kühle Getränke kam die 10$ Kühlbox mit

Und ein Abstecher in den M&Ms Laden lag auch noch drin. Jedoch gefiel uns derjenige in New York besser. Zum Glück haben wir aber gar kein Platz irgendwas zu kaufen und so kamen wir auch nie in Versuchung. Und dies obwohl unser Besuch extra eine leere Tasche aus der Schweiz mitbrachte. Wir haben diese ausschliesslich mit unserem „über-Gepäck“ gefüllt und mit nach Hause gegeben. Ja wir haben etwas zuviel mitgenommen und einen Teil des Ballasts abgeworfen. 🙂 Somit hat die SL-Tasche auch einen kurzen Ausflug nach Las Vegas unternommen und ist mittlerweile wieder sicher in der Schweiz angekommen.

Die Tasche mit überschüssigen Kleidern ist gepackt

Die Tasche mit überschüssigen Kleidern ist gepackt

Die Bären bei den M&Ms

Die Bären bei den M&Ms

So, und das Update über die Canyons folgt demnächst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*